Tagungen

Tagungsarchiv 2012

Rudolf Alexander Schröder: Politik eines Unpolitischen? Paul Wühr. Strategien der Wissenspoesie. Internationale Tagung zum 85. Geburtstag von Paul Wühr Gasttagung: Die Wiederentdeckung der Bibel bei Patrick Roth: Von der »Christus-Trilogie« bis »SUNRISE. Das Buch Joseph« Disziplinenentstehung, Disziplinenkonfiguration. Germanistik 1780-1920 Populäre Piraten. Vermessung eines Feldes Pathos und Ironie: Karl Heinz Bohrer zum 80. Geburtstag Valéry und die Wissenschaften Das Amerikanische Jahr Symposium: Extremist der Ordnung? Arnold Gehlen Peter Handke: Stationen, Orte, Positionen

Auf dieser Seite finden Sie Tagungen, die im Deutschen Literaturarchiv im Jahr 2012 stattgefunden haben.


DDR-Literatur – eine Archivexpedition. Nach Drüben! Überläufer und Diversanten

Donnerstag, 13. und Freitag 14. Dezember 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Besprechungsraum)

1. Teil der Doppeltagung des Deutschen Literaturarchivs Marbach und der Akademie der Künste Berlin

Was war DDR-Literatur – und was bleibt von ihr? Während das Interesse an DDR-Literatur nach der Wende zunächst nachließ, füllten sich die Archivmagazine abseits der Öffentlichkeit mit den Papieren der Autorinnen, Autoren und Verlage. Inzwischen wendet sich die Forschung wieder verstärkt der Geschichte und Literatur des anderen deutschen Staates zu. Dokumente aus dem Deutschen Literaturarchiv Marbach zeigen, dass die »Mauer« keineswegs eine hermetische Grenze, sondern viel eher ein hermeneutisches Prinzip darstellt: das »Drüben« wird als Alter Ego auf beiden Seiten immer mitbedacht. Die Literatur aus dem Osten wird im Westen verlegt, vermarktet und gelesen – in den Archiven der Verlage lässt sich verfolgen, wie der Transfer hinter den Kulissen gesteuert wird. Wichtige Autorinnen und Autoren wechseln aus der DDR in den Westen – und beobachten beide Systeme aus einer Position der Befremdung heraus, die sich als literarisch ergiebig erweist. Die kooperative Doppeltagung im Deutschen Literaturarchiv Marbach und in der Berliner Akademie der Künste hat sich zum Ziel gesetzt, auf weithin unbekannte Archivbestände aufmerksam zu machen und der Forschung neue Anstöße zu geben. Mit Ulrich von Bülow, Wolfgang Emmerich, Holger Helbig, Judith Ryan u.a.

In Zusammenarbeit mit der Akademie der Künste, Berlin
Gefördert vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de


Rudolf Alexander Schröder: Politik eines Unpolitischen?

Donnerstag, 6. bis Samstag, 8. Dezember 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Tagungsräume im Archivgebäude)

4. Forschungstreffen Suhrkamp/Insel

Rudolf Alexander Schröders Todestag jährt sich 2012 zum fünfzigsten Mal. Sein Schaffen erstreckt sich über vier politische Systeme: vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik Deutschland. Von ästhetizistischen Anfängen und einer Phase völkischen Denkens distanziert sich Schröder unter dem NS-Staat und findet zu einem christlichen Humanismus, der ihn zur moralischen Instanz der frühen Bundesrepublik werden lässt. Als »Staatsdichter« mit großer Integrationskraft unterhält er Kontakte zum linken intellektuellen Spektrum der Frankfurter Schule, zu Vertretern der Emigration und den konservativen Kräften. Im Fokus der Tagung steht das bisher von der Forschung vernachlässigte mittlere bis späte Œuvre. Mit Friedhelm Brusniak, Klaus Goebel, Robert Norton u.a.

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de



Paul Wühr. Strategien der Wissenspoesie. Internationale Tagung zum 85. Geburtstag von Paul Wühr

Donnerstag, 29. bis Samstag, 1. Dezember 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Tagungsräume im Archivgebäude)

Paul Wühr darf fraglos als einer der bedeutenden, mit zahlreichen Preisen geehrten Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur gelten. Seit den 60er Jahren sind Prosatexte, Hörspiele, Gedichte und umfangreiche Gedichtzyklen entstanden, die sich, in großer ästhetischer Varianz, immer auch mit Themen auseinandersetzen, welche die gesellschaftliche Debatte bestimmen. Die Eigenlogik der Wührschen Poesie im Kontrast zu Alltagssprache und wissenschaftlichem Diskurs macht dabei den genuinen Reiz der Texte aus. Die internationale Tagung zum 85. Geburtstag von Paul Wühr befasst sich mit den Konstanten des Werks, mit Intermedialität und Intertextualität, mit der poetischen Verarbeitung von Wissensbeständen, mit Karnevalisierung und Komik.

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de



Gasttagung: Die Wiederentdeckung der Bibel bei Patrick Roth: Von der »Christus-Trilogie« bis »SUNRISE. Das Buch Joseph«

Mittwoch, 10. und Donnerstag, 11. Oktober 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Kilian-Steiner-Saal)

Patrick Roth dramatisiert biblische Bilder und Vorstellungen in eigenen Geschichten parallel zur Überlieferung, wie in den Texten der »Christus-Trilogie« und dem neuen Roman »SUNRISE. Das Buch Joseph«. Trotz des starken Bezugs zu den biblischen Schriften ist seine Literatur jedoch keine »christliche Dichtung« – sie löst den christlichen Mythos aus tradierten theologischen Zusammenhängen und lässt dadurch das vermeintlich sicher Gewusste neu erfahrbar werden. Die Tagung, die Literaturwissenschaft, Theologie, Philosophie und Psychologie zusammenführt, wird die Evokationen des Biblischen in Roths Werk unter der Perspektive von Tradition, Umdeutung und Neuschöpfung in den Blick nehmen. Patrick Roths Lesung aus dem neuen Roman »SUNRISE. Das Buch Joseph« am Abend des 10. Oktober ergänzt die Veranstaltung.

Programm

Anmeldung: michaela.kopp-marx(at)gs.uni-heidelberg.de


Disziplinenentstehung, Disziplinenkonfiguration. Germanistik 1780-1920

Donnerstag, 4. bis Samstag, 6. Oktober 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Tagungsräume im Archivgebäude)

Die Debatte um Disziplin und Disziplinarität wird häufig identitätspolitisch geführt: Was gehört dazu, was hat in der Disziplin keinen Platz? Die wissenschaftlichen und kulturellen Herausforderungen, denen sich die Germanistik international ausgesetzt sieht, haben die Diskussion über disziplinäre Grenzen, über Dezentrierung und Rezentrierung befördert. Welches Verständnis von Disziplin liegt dem Fach und der Fachgeschichtsschreibung zugrunde? Wie stabil ist die Disziplin an ihren Rändern, wie geht sie mit interdisziplinären Anreizen, Erschütterungen, Konflikten um?

Es diskutieren u.a. Clemens Knobloch (Siegen), Steffen Martus (Berlin), Uwe Meves (Oldenburg), Hans-Harald Müller (Hamburg), Jörg Schönert (Hamburg), Carlos Spoerhase (Berlin), Wilhelm Voßkamp (Köln), Dirk Werle (Jena), Klaus Weimar (Zürich).

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de

 


Populäre Piraten. Vermessung eines Feldes

Freitag, 28. und Samstag, 29. September 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach, (Tagungsräume im Archivgebäude)

Piraterie ist auf die Agenda der Debatten um internationale Sicherheit und Datenverkehr gerückt. Völkerrechtlich, urheberrechtlich gilt der Pirat als prekäre Figur, »the enemy of all«.
Die Tagung rückt die Debatte um die Figur des Piraten in genrespezifische Fragestellungen ein und stellt narrative und ikonographische Muster der Piratenliteratur in den Mittelpunkt. Wie entsteht das Piratengenre, wie gestalten sich dessen Zyklen? Texte werden in den Blick genommen, die allenfalls aus der Perspektive der Sozialgeschichte der Literatur kursorisch gesichtet wurden - im Deutschen Literaturarchiv in besonderer Weise die Kolportage-Sammlung Bibliothek Günter Kosch, eine einzigartige Privatsammlung von Abenteuer-, Kriminal-, Liebes-, Geschichts- und Heimatromanen überwiegend aus dem 19. Jahrhundert.
Die Frage nach Popularität des Piratengenres ermöglicht es, dessen Genealogien bis in die Gegenwart, in Film und Comic zu verfolgen. Die Tagung bietet einen Beitrag zur literarischen Ikonographie der Piratenfigur - eine Vorgeschichte zur öffentlichen Pathosformel vom »Piraten«.

In Zusammenarbeit mit der Fernuniversität Hagen. Gefördert von der Gesellschaft der Freunde der Fernuniversität e.V.

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de



Pathos und Ironie: Karl Heinz Bohrer zum 80. Geburtstag

Donnerstag, 20. September 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Tagungsräume im Archivgebäude)

3. Forschungstreffen Suhrkamp/Insel

Als Literaturwissenschaftler und als langjähriger Herausgeber des Merkur, als Literaturredakteur und Auslandskorrespondent der FAZ hat Karl Heinz Bohrer das intellektuelle Feld der Bundesrepublik maßgeblich beeinflusst und sich mit seinen provokanten Essays immer wieder in die kulturellen und politischen Debatten eingemischt. Anliegen des Kolloquiums ist es, die zentralen Thesen des streitbaren Wissenschaftlers, Publizisten und Kritikers zur Ästhetik und Politik der europäischen Moderne aufzugreifen und gegenwartsbezogen und kritisch zu beleuchten. Mit Alexandra Kemmerer, Lothar Müller, Paul Nolte, Jan Philipp Reemtsma, Jürgen Paul Schwindt, Niels Werber u.a.

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de

Karten für die Abendveranstaltung, 20 Uhr, mit Jan Philipp Reemtsma: 07144-848-616 oder www.reservix.de



Valéry und die Wissenschaften

Donnerstag, 12., und Freitag, 13. Juli 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Tagungsräume im Archivgebäude)

2. Forschungstreffen Suhrkamp/Insel

Bereits zu Lebzeiten wurde Paul Valéry nicht nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland mit großem Interesse wahrgenommen. Von Anfang an wurde er dabei auch in den Geisteswissenschaften rezipiert. Ausgehend von den Beständen im Archiv, in denen Valéry seine Spur hinterlassen hat, geht die interdisziplinäre Tagung den vielfältigen theoretischen und poetologischen Übertragungen in den Geisteswissenschaften nach. Wie lässt sich Rezeptionsgeschichte hier als eine epistemische Geschichte erzählen? Mit Ottmar Ette, Karin Krauthausen, Jürgen Schmidt-Radefeldt, Caroline Torra-Mattenklott, Cornelia Wild u.a.

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de

Mit der Bitte um Beachtung: Der Vortrag von Jürgen Kaube muss leider entfallen.



Das Amerikanische Jahr

Mittwoch, 20. Juni bis Freitag, 22. Juni 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Tagungsräume im Archivgebäude)
Die Tagung ist am Mittwoch öffentlich, am Donnerstag und Freitag nicht öffentlich.

Nach 1945 suchen Dichter und Denker jenseits des Atlantiks ihre Inspiration: die College-Atmosphäre, das Gespräch mit den Emigranten. Legendär sind die Harvard Summer School of Arts and Sciences und das Treffen der Gruppe 47 in Princeton. Was bleibt von den Begegnungen in Boston, Chicago oder New York?

In Verbindung mit dem Amerikanischen Freundeskreis des Deutschen Literaturarchivs Marbach.

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de

Karten für die Abendveranstaltung am Mittwoch, 20. Juni, 20 Uhr mit Florian Illies und Liliane Weissberg: Tel. 07144-848-616 oder www.reservix.de



Symposium: Extremist der Ordnung? Arnold Gehlen

Donnerstag, 10. Mai 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Tagungsräume im Archivgebäude)

In diesem Jahr ist es mit der Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung gelungen, den Nachlass von Arnold Gehlen im Deutschen Literaturarchiv Marbach zusammenzuführen. Was kann der Bestand des Soziologen und Philosophen zur Rekonstruktion von Ideenkonflikten im 20. Jahrhundert beitragen?

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de



Wohnen. Literarische Innenräume

Donnerstag, 26., und Freitag, 27. April 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach

Literatur baut Innenräume, möbliert Vorstellungswelten und ist zugleich selbst auf Obdach und Gehäuse angewiesen. Wo entsteht Literatur seit der Goethezeit, wie entwirft sie ihre Immobilien und reagiert auf die Zerstörung von Bücherwelten und Schreibszenen? Mit Sabine Doering, Erhard Schütz, Kerstin Stüssel, Thomas Wegmann u.a. 

Programm

Anmeldung: forschung(at)dla-marbach.de

In Verbindung mit der Universität Innsbruck. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.



Peter Handke: Stationen, Orte, Positionen

Donnerstag, 16., und Freitag, 17. Februar 2012
Deutsches Literaturarchiv Marbach (Tagungsräume im Archivgebäude)

1. Forschungstreffen Suhrkamp/Insel

Peter Handke wird 70. Das ist der Anlass, einen der wichtigsten Schriftsteller der Gegenwartsliteratur zu würdigen. Seine literarischen und ästhetischen Stationen, Orte und Positionen werden unter anderem vorgestellt von Christoph Bartmann, Jürgen Brokoff, Hubert Burda, Raimund Fellinger, Hans Höller, Tanja Kunz und Malte Herwig.

Programm

Unterstützt durch Hubert Burda